A handsome lady....
Supermarine Spitfire beim anlassen ihres Merlin
Die Horus auf der Ostsee
Eine Micro Magic auf großer Fahrt
Royal Enfield - Continental GT
Made Like a Gun
HMS Belfast
Seit 1971 Museumsschiff auf der Themse
Smiths Tachometer
Die klasischen Instrumente sind doch immer noch die schönsten
Royal Enfield - Bullet Classsic
Sie funkelt in der Sonne wie eine Bordelltür im Wilden Westen. (Dirk W. Köster)
USS Potemkin
NCC-1657
Туполев Ту-144
Tupolev Tu-144 in Sinsheim
Scotland - Glen Coe
Never trust a Campbell....
Paris - Montmartre
Wandmalerei
Paddletug Lagavulin
Benannt nach einem meiner liebsten Getränke
See you at the Ace!
Rev up and Ride, with the Rockers!
Paris bei Nacht
Von Montparnasse richtung Eifelturm

Avro 683 "Lancaster"

Die Avro 683 „Lancaster“ war ein viermotoriger Bomber der Zeit des Zweiten Weltkriegs aus britischer Produktion. Sie war der bekannteste Bomber der Royal Air Force und wurde ab März 1942 vom RAF Bomber Command eingesetzt.

Entwickelt vom Hersteller A.V. Roe and Company (AVRO), wurden von 1941 bis 1946 7.377 Maschinen in verschiedenen Versionen hergestellt. Damit erreichte die Avro Lancaster die höchste Produktionszahl aller viermotorigen britischen Typen vor der Handley Page Halifax (6.176 Maschinen) und der Short Stirling (2.380 Maschinen).

Insgesamt stellte Avro 3425 Lancaster B I her, die maximal 6,35 Tonnen Bomben mitführen konnte. 33 der Maschinen wurden zur Lancaster „Special“ mit vergrößertem Bombenschacht für die schwerste Bombe des Krieges, die 22.000 lb (9.979 kg) schwere „Grand Slam“ des Konstrukteurs Wallis umgerüstet. Die Lancaster B Mk.III ähnelte der B I, hatte aber in den USA mit Rolls-Royce-Lizenz gebaute Packard-Merlin-Motoren. Von der B III wurden 3039 Exemplare gebaut, 23 Maschinen hatten für die „Operation Chastise“ (Zerstörung von Möhne- und Edertalsperre) Aufhängungen für Rollbomben. 430 ähnliche B Mk.X wurden in Kanada hergestellt. Außerdem gab es 300 Stück der Ausführung B II mit Sternmotoren vom Typ Bristol Hercules VI oder XVI sowie 180 Lancaster B VII, die in einem Martin-Waffenstand auf der Rumpfoberseite ein Browning M2-Zwillings-MG des Kalibers .50 BMG (12,7 mm) hatten. 1942 flog erstmals die unter Verwendung der Tragflächen und des Leitwerks des Lancaster-Bombers entwickelte Passagier- und Transportmaschine Avro York.

Die übliche Abwehrbewaffnung bestand aus acht Maschinengewehren des Kalibers .303 British (7,7 mm), die in Waffenständen mit Zwillings-MG im Bug und auf der Rumpfoberseite sowie mit Vierlings-MG am Heck installiert waren.
(Quelle: Wikipedia)

Das Modell

Das Modell des "Lancaster" Bombers ist bei Revell im Maßstab 1:72 zu bekommen. Es besteht aus 257 Einzelteilen, hat 428 mm Spannweite und eine Länge von 295 mm

In der Luft....

Deutscher Wetterdienst (DWD)

Das Wetter bei uns...

Heute Morgen 02.12.2020 03.12.2020 04.12.2020 05.12.2020
3°C 7°C 6°C 6°C 7°C 6°C
Niederschlag: 9 mm
Windrichtung: SSW
Geschwindigkeit: 20 km/h
Windböen: 32 km/h
© 2020 ThGrube.de. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

Hauptmenue