Sopwith Pup kleinDie Pup wurde von der Sopwith Aviation Company gebaut und offiziell Sopwith Scout genannt. Sie wurde aber Pup (Welpe) gerufen, weil sie kleiner war als die zweisitzige Sopwith 1 ½ Strutter, die ebenfalls als Sopwith Scout bezeichnet wurde. Die Pup war vom persönlichen Flugzeug des Testpiloten Harry Hawker abgeleitet.James Mc Cudden VC

Die Pup war ein sehr wendiger Jäger und sehr angenehm und einfach zu fliegen. Ihre großen Tragflächen gaben ihr eine gute Steigrate und Manövrierfähigkeit, speziell in großen Höhen. Obwohl sie einen im Vergleich zur Albatros D.III schwachen Antrieb besaß, konnte sie nach Darstellung von James McCudden zwei Kreise in der Zeit fliegen, die die Albatros für nur einen brauchte. Manfred von Richthofen lobte die Pup für ihre Wendigkeit, kritisierte aber ihren Mangel an Sturzflugvermögen. Die Pup war mit einem synchronisierten 7,7-mm-Vickers-MG oder (bei den Flugzeugen des RNAS) mit einem am Oberflügel montierten, schräg aufwärts feuernden 7,7-mm-Lewis-MG bewaffnet.

Sie wurde mit großem Erfolg bei den Royal Flying Corps und dem Royal Naval Air Service eingesetzt. Die ersten Pups erreichten im Oktober 1916 die Westfront. Mitte 1917 wurden sie von der Front abgezogen und dienten dem Heimatschutz gegen Zeppelinangriffe.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die Maschinen für Tests mit Flugzeugträgern verwendet. Im Juni 1920 hob eine japanische Pup vom Transportschiff Wakamiya ab und kurz danach vom Schlachtschiff Yamashiro. Insgesamt wurden 1770 Maschinen des Typs Sopwith Pup gebaut. (Quelle: Wikipedia)

Technische Daten

  Original Modell
Länge 5,9 m 670 mm
Spannweite 8,1 m 914 mm
Höhe 2,9 m 160 mm
Antrieb Le-Rhone Motor mit 80 PS (60 kW) BL-Motor Roxxy  3530/14
Geschwindigkeit 180 km/h ???
Flugdauer 3 Stunden 20 Minuten
Besatzung 1 Pilot 1 Beagle
Dienstgipfelhöhe 5600 m ???
Leergewicht 338 kg 700 g
Bewaffnung 1 × 7,7-mm-Vickers-MG Keine