Dieses Modell ist ein typischer Vertreter eines Hafenschleppers, welcher in den Überseehäfen auf der ganzen Welt zu finden ist. Die vorbildähnliche Modellausführung entspricht einem Schlepper mit einer steuerbaren Kortdüse und einem Löschmonitor. Das Modell kann auf verschiedene Arten lackiert werden. Graupner sieht hier die Varianten welche vorwiegend im Bremer Hafengebiet vorkommen oder diejenige die bei Hamburger Reeereien bevorzugt werden vor. Auf dem Dekorbogen sind dementsprechend mehrere Schiffsnamen zur Auswahl.
(Für Bremen: Brake, Berne, Blexen, Rote Sand)
(Für Hamburg: Elmshorn, Altona, Stade)
Rote Sand
Ich habe die "Bremer Variante" unter dem Namen ROTE SAND gebaut.
Das Modell sollte allerdings wesentlich Detailierter als im Bauplan vorgesehen ausgeführt werden.

Technische Daten des Modells
Länge ca. 520 mm
Breite ca. 150 mm
Höhe ca. 320 mm
Gesamtgewicht mit RC-Komponenten ca. 1,4 kg
Leergewicht ohne RC-Komponenten ca. 0,4 kg
Maßstab 1:60 
 
 Vergleich zwischen einem Original und der "Bremer Variante"  als Schlepper "BRAKE".
Rote Sand Graupner

Und Hier gibt es noch einen Test des Baukastens den die Zeitschrift Modellwerft
veröffentlicht hat !
Test der Modellwerft.pdf

So gehts los...
Rote Sand Rote Sand

Das Deck wird auf den Rumpf geklebt und das Schanzkleid darüber angepasst.
Da ich vor dem kleben noch lackiere sind die Einzelteile
auf den Bildern nur aufeinandergelegt.
Rote Sand Rote Sand

Das Steuerhaus geht einen neuen Weg bei Graupner.  Es liegen Klarsichtteile vor, die nur mit den beiliegenden Fenstermasken
abgeklebt und dann lackiert werden müssen.  Schon sind nach dem Abziehen der Masken die Fenster sauber verglast.
Rote Sand Rote Sand

Ich habe den Rumpf , das Schanzkleid und das Deck lackiert und das Rudergestänge eingebaut.
Es folgt dieAnpassung der Akkus zu beiden Seiten der "Wanne" im Rumpf sowie der Einbau der Wasserpumpe im Bug. Sobald die restliche Technik wie Empfänger, Fahrtenregler,Schläuche und Kabel komplett im Rumpf untergebracht ist erfolgt das Trimmen. Anschließend werden das Deck und das Schanzkleid mit dem Rumpf verklebt.
Rote Sand Rote Sand
Rote Sand Rote Sand
 
Nach dem Zusammenbau des Deckhauses und des Mastes kann bald die erste Probefahrt erfolgen.
Rote Sand Rote Sand

Diese musste leider auf einem teilweise zugefrorenen Teich erfolgen, war aber trotzdem ein voller Erfolg. Weitere Fahrten zeigen das die Rote Sand aufgrund Ihrer starken Motorisierung kein leicht zu fahrendes Modell ist, aber viel Spass bereitet. Bei voller Fahrt schiebt sie eine mächtige Bugwelle vor sich her und man muß aufpassen das nicht zuviel Wasser überkommt.